Aufmaß für Dachdecker – Vorgehensweise,
Software & Apps

Um die genauen Maße eines Daches zu erfassen, ist ein Dach-Aufmaß unerlässlich. Dieses wird zum Beispiel für Dacharbeiten aller Art benötigt, sei es für Reparaturen, die Erneuerung oder für den Einbau von Dachfenstern. Genauigkeit ist hier das A und O, da es sonst zu Materialverschwendung, Zeitverlust und zusätzlichen Kosten kommen kann. Das traditionelle Dach-Aufmaß erfolgt mit Maßband, Zollstock und vielleicht auch einer Schieblehre. Diese Methode ist aber sehr zeitaufwendig und erhöht das Risiko für Messfehler. In der modernen, digitalen Zeit sind daher Aufmaß-Geräte und -Tools wie Laser-Entfernungsmesser, Apps, CAD-Software und Drohnen effizienter. Mehr über die Software und Apps sowie deren Vorgehensweise als Dachdecker verraten wir Ihnen hier.

Dachdecker-Aufmaß nach VOB erstellen

Relevant für die Berechnung der Dachfläche bei Dachdeckungsarbeiten sind die Aufmaßregeln nach VOB/C. Es gibt verschiedene DIN-Normen, die die bauspezifischen Anforderungen zusammenfassen, allen voran:

  • ATV 5.1.1 (hier geht es um von Bauteilen begrenzte oder nicht begrenzte Flächen sowie um Dämmflächen)
  • ATV 5.1.4 (hier geht es um Firsten, Graten und Kehlen)
  • ATV 5.1.5 (hier geht es um Formstücke in der Fläche, wie Lüfterziegel)
  • ATV 5.2.1 (hier geht es um Flächenabzüge für beispielsweise Fenster, Schornsteine oder Oberlichter)
  • ATV 5.2.2 (hier geht es um Längenabzug bei Unterbrechungen)

Wichtig ist die Beachtung der genauen VOB-Vorgaben für Ihr Aufmaß. Die einzelnen Normen besagen zum Beispiel, inwiefern Abzüge in welchen Situationen erlaubt sind und ab welchem Punkt (zum Beispiel bei 5.2.2 ab einer Unterbrechung von mehr als einem Meter).

Dachfläche ausmessen und Dachausmittlung

Um ein Dach auszumessen, sind verschiedene Schritte notwendig. Die Arbeit beginnt mit der Vorbereitung, geht über das Erfassen der Maße, die Flächenberechnung bis hin zur Beachtung aller relevanten Details. Nachfolgend stellen wir Ihnen die Dachausmittlung sowie die jeweiligen Möglichkeiten und Varianten genauer vor.

Dachausmittlung

Dachausmittlung ist ein Begriff aus dem Bauwesen. Das Ziel des Verfahrens ist es, die genaue Position und die Neigung der Dachflächen zu bestimmen. Dies ist ein unverzichtbarer Schritt, um Dachelemente anzupassen oder Konstruktionen wie zum Beispiel Dachstühle zu planen.

Möglichkeiten und Varianten

Bei den Möglichkeiten der Dachausmittlung gibt es die traditionellen Vorgehensweisen sowie sehr moderne Varianten. Hier eine Übersicht:

  • Laser: Nachdem der Maßstab ausgedient hat, kam das Lasergerät zum Einsatz. Mit diesem Präzisionswerkzeug können alle wichtigen Daten erfasst und durch Punktwolken gespeichert werden. Die Rohdaten lassen sich auslesen und daraus Modelle erzeugen. Obwohl die Messung vor Ort nur ein paar Sekunden dauert, ist für die Auswertung jedoch eine hochwertige und passende Software nötig.
  • Drohnen: Eine weitere Form der Vermessung funktioniert mittels Drohnen. Drohne starten, über das Objekt fliegen und schon stehen die ersten Messwerte zur Verfügung. Handwerker können sich wahlweise selbst mit der Drohnenvermessung auseinandersetzen oder passende Dienstleister dafür beauftragen.
  • Scan: Per App lässt sich das Aufmaß mittlerweile ebenfalls bestimmen. Die Smartphone- und Tablet-Software vermisst Dächer schnell und präzise per Kamera, anschließend stehen die Daten im jeweiligen Portal zur Verfügung.

Dachmessung per Satellit? Von vielen bereits gebauten Objekten gibt es durch Satelliten Luftaufnahmen. Wer als Hausbesitzer eine Dachberechnung mittels Google Maps durchführen möchte, sollte sich allerdings nicht allzu sehr darauf verlassen. Es sind nur grobe Schätzwerte, die daher nicht für ein genaues Dachaufmaß für professionelle Dachdecker geeignet sind.

Dach-Aufmaß erstellen – Software & Apps

Wenn Sie es für ein Dach-Aufmaß mit einer Software oder einer App probieren wollen, aber noch nicht wissen, welche für Ihren Bedarf am besten geeignet ist, finden Sie hier eine nützliche Aufstellung beliebter Systeme.

Leica Geosystems

Die erste Software ist Leica Geosystems. Hierfür wird der DISTO S910 mit Stativ oder für direkte Distanzen auch per Hand eingesetzt. Enthalten ist eine P2P-Technologie, bei der auch Distanz- und Winkelmessungen verwendet und verrechnet werden. Dadurch ist es zum Beispiel auch möglich, genaue Breiten zwischen zwei beliebigen Positionen zu ermitteln – nach eigenen Angaben bei jeder Wetterlage und von nur einem Standpunkt aus. Weite Strecken können durch die Kombination aus Stativ, einer Kamera und dem Zoom ebenfalls genau anvisiert und gemessen werden. Ein Display-Fadenkreuz zeigt auch beim vierfachen Zoom genau den Ort an, an dem die Messung erfolgt.

Zu Leica Geosystems

3D DachCad – JK Dachdeckersoftware

Die Dachsoftware von JK (3D-DachCAD V7) ist eine weitere Möglichkeit. Sie unterstützt Dachdecker für die Messung von Steil- und Flachdächer. Nur wenige Daten reichen aus, um am Computer 3D-Modelle zu erzeugen und abzubilden. Direkt vor Ort können die Maße per App am Smartphone oder Tablet erfasst werden. Übrigens lassen sich Daten aus dem zuvor vorgestellten Hilfsmittel (Leica Geosystems) ebenfalls in dieser Software verwenden, um ein vollständiges Aufmaß zu kreieren.

Zu JK Dachsoftware

G&P Dachaufmaß

Eine weitere Software ist das G&P Dachaufmaß. Selbst individuelle Dachformen können mit dieser Software dargestellt werden. Kunden profitieren von einer Bauteile-Bibliothek, einem Skizzendruck, einer Teilflächenberechnung, maßstabsgetreuen Zeichnungen und weiteren Funktionen. Über CAD-Wissen müssen Anwender dagegen bei dieser Software nicht verfügen.

zum G&P Dachaufmaß

 

Aufmaß per App erstellen

Alternativ zur Software gibt es auch Apps, die am Smartphone oder am Tablet funktionieren. Mit speziellen Apps können Sie auch die Dachneigung messen. Ein Beispiel für die Aufmaßerstellung nach dem Ausmessen finden Sie hier:

Aufmaß-App "Aufmaß+"

Die App "Aufmaß+" von Streit Datentechnik funktioniert gemeinsam mit der Handwerkersoftware Streit V.1. Die App ermöglicht die Erfassung der Aufmaßdaten per Tablet direkt auf der Baustelle. Alle Daten werden direkt an die Hauptanwendung übertragen, von wo Sie weiterverarbeitet werden können. Die App zeigt Ihre Baustellen in der Baustellübersicht mit allen wichtigen Daten und Infos. Sie können Aufmaßdaten aus bestehenden Leistungsverzeichnissen erfassen. Durch Gruppierung von Positionen, Aufmaß-Kategorien und Filter behalten Sie den Überblick. Daten im Angebot und Aufmaß können abgeglichen werden. Die App ist für iOS-, Android und Windows-Geräte erhältlich.

Mehr zu Aufmaß+

Tipp: Auch im Büro digital arbeiten mit professioneller Dachdeckersoftware

Nicht nur das Aufmaß sollten Sie digital erstellen. Nutzen Sie eine professionelle Dachdeckersoftware wie Streit V.1. Neben Angebots- und Rechnungsstellung, kalkulieren Sie Ihre Projekte, managen den Einkauf per Schnittstelle zum Großhandel, verwalten Ihre Kunden und Mitarbeiter und Lieferanten und erledigen Ihre Buchhaltung. Zusätzlich arbeiten Sie mit der digitalen Zeiterfassung. Im digitalen Archiv werden alle Dokumente und E-Mails, Angebote und Rechnungen rechtssicher, digital archiviert.

Mehr zur Dachdeckersoftware

Dachvermessung mit einer Drohne durchführen

In der heutigen Zeit werden Dachvermessungen auch per Drohne durchgeführt, was durchaus einige Vorteile haben kann:

  • etwa 90 Prozent schneller als klassische Vermessungen
  • schneller Zugriff auf die Daten
  • keine Person muss selbst auf das Dach
  • kein Problem mit Minusgraden
  • Windgeschwindigkeiten von ungefähr 30 km/h sind kein Problem
  • Reparaturen und Aufmaß von Beschädigungen kann leicht festgestellt werden
  • Luftaufnahmen auch zur Dokumentation des Baufortschritts geeignet

Allerdings ist zu bedenken, dass Drohnen-Vermessungen bei schlechtem Wetter in der Regel nicht durchgeführt werden. Das ist zum Beispiel bei Regen, Schnee, Gewitter und starken Windböen der Fall.

Welche Dächer eignen sich?

Damit die Sicherheit auch bei Drohnenflügen immer gewährleistet ist, kann die Dachhöhe durchaus eine wichtige Rolle spielen. Möglich ist der Einsatz zum Beispiel bei klassischen:

  • Einfamilienhäusern
  • Mehrfamilienhäusern
  • Gewerbegebäuden

Bei historischen Bauten spielt die Drohne noch einmal zusätzlich ihre volle Stärke aus, da sie auch schwer zugängliche Stellen erreicht. Wichtig ist allerdings, dass bei Schlössern, Burgen, Kirchen oder Glockentürmen die unterschiedlichen Höhen und die Verwinklungen beachtet werden. Hier kann das Gefahrenpotenzial für klassische Vermessungen sehr hoch sein und sich durch Drohnenvermessungen (die jedoch bei diesen Gegebenheiten ebenfalls anspruchsvoll sind) stark reduzieren.

Worauf muss geachtet werden?

Vor dem Drohnenflug ist einerseits das Wetter zu beachten, aber auch der gesamte Zustand des Daches ist relevant. Ziele sollten zuvor definiert werden, wie beispielsweise die Frage, ob es sich nur um eine Vermessung handelt oder ob auch der Zustand oder Beschädigungen dokumentiert werden sollen. Je nach Ausstattung der Drohnenkamera kann beispielsweise auch die Dämmung begutachtet werden (Wärmebildkamera).

Sind alle Ziele gesetzt und Vorkehrungen getroffen, dann gilt es, auch die rechtlichen Vorschriften und Auflagen eines Drohnenflugs einzuhalten. Hierfür kann der Einsatz eines gewerblichen und damit auch autorisierten Anbieters eine gute Wahl sein, damit auch keine Persönlichkeitsrechte beim Aufnehmen der Bild- und Videodaten verletzt werden.

Durchführung des Drohnen-Aufmaß für Dächer

Wenn die organisatorischen und rechtlichen Punkte geklärt sind, geht es an den Drohnenflug. Hierfür muss sowohl der passende Anbieter vor Ort sein und der Drohnenakku geladen sein. Das zuständige Fachpersonal sucht sich eine ebene Fläche zum Starten der Drohne und behält dabei sämtliche Daten wie Höhe und Entfernung genaustens im Blick (in der Regel über ein Handgerät mit Bildschirm oder per Smartphone an einem Handgerät).

Die Kamera kann in Echtzeit auf dem kleineren Bildschirm genutzt werden, wobei zusätzlich zur Drohne im Idealfall noch Sichtkontakt bestehen sollte. Sind alle Bild- und Videoaufnahmen erstellt, wird die Drohne manuell oder mit automatischer Rückkehr-Kontrolle zurückgeflogen und gelandet. Die Daten werden im Anschluss (direkt per Online-System oder über eine Speicherkarte) an ein externes Medium wie einen Laptop übertragen.

Buchtipp: Richtig aufmessen – korrekt abrechnen

Wer sich zum Thema Aufmaß noch etwas intensiver einlesen möchte, kann das Buch „Richtig aufmessen – korrekt abrechnen“ erwerben. Gerade durch die teilweise widersprüchlichen Regelungen rund um das Aufmaß ist es nicht immer einfach, korrekte Maße zu ermitteln. Unstimmigkeiten können schnell problematisch werden und im schlimmsten Fall sogar vor Gericht landen. Dieses Fachbuch dient daher als weiteres Hilfsinstrument für Dachdecker, Dachdeckermeister und all jene, die sich mit dem Thema Dachdecker-Aufmaß beschäftigen.

Zum Buch

Tipp: Zukunftsfähig arbeiten mit Rechnungssoftware

Das Aufmaß benötigen Sie für die anschließende Abrechnung. Nutzen Sie dazu ein Rechnungsprogramm, dass auf die Anforderungen von Dachdeckern abgestimmt ist und kompatible Handwerker-Apps bietet. Schnittstellen zu externen Partnern wie Ihrem Großhändler vereinfacht und beschleunigt den Bestellvorgang und Rechnungsversand. Kalkulation, Angebote und Rechnungen werden professionell und schnell erstellt. Ihre Aufmaßdaten erfassen Sie in der Software oder bequem per App.

Mehr zum Rechnungsprogramm

Fazit

Schon längst sind die Zeiten vorbei, in denen ein Dachdecker mit Zollstock bewaffnet auf das Dach klettern muss, um ein Dachdecker-Aufmaß zu erstellen. Digitale Methoden haben diese traditionelle und nicht gerade sichere Form abgelöst. Zu einem guten Aufmaß gehören aber nicht nur die Werte selbst, sondern auch die anschließende Verarbeitung. Wer das Aufmaß digital weiterverarbeiten möchte, kann eine professionelle Bürosoftware für Handwerker nutzen. Hier sind unter anderem auch 3D-Modelle sowie weitere, nützliche Tools für Dachdecker enthalten wie Rechnungen, Angebote, Zeiterfassung, Bautagebuch und mehr.

mail-icon pfeil-icon